Sizilien

Die Sehenswürdigkeiten von Bagheria

Die Sehenswürdigkeiten von Bagheria

Bagheria ist für zwei Dinge bekannt - die Mafia und die Villen. Ja, da gibt es einen Zusammenhang. Die Villen wurden im 17. und 18. Jahrhundert von Feudalherren als Sommerfrische gebaut. Ansonsten wohnten Sie in ihren Palästen in und überließen ihre Ländereien Verwaltern.

Das war ein fataler Fehler. Aus den Verwaltern wurden bald die eigentlichen Herren Siziliens - die Paten. Bagheria war nicht länger nur die Sommerfrische reicher Palermitaner, sondern auch Hochburg der Mafia. Hier wurde z.B. das Heroin für die "Pizza Connection" in den USA gekocht.

Feudalherren und Mafiosi sind mittlerweile weitgehend verschwunden, die Villen aber sind noch da. Einige von ihnen stehen Sizilien-Urlaubern sogar offen und bieten einen Blick auf den morbiden Charme längst vergangener Zeiten.

Inhalt

Fragen Sie uns!

Sizilien-Suche  •  Einfach und werbefrei:

Die Innenstadt - Mehr als nur Shopping

Bagheria - Die zentrale Piazza Vittorio Emanuele

Das Zentrum von Bagheria ist eine Fußgängerzone (türkiser Strich im Stadtplan)! Was daran so besonders ist? Fußgängerzonen sind in sizilianischen Städten eine Seltenheit. Die mittelalterlichen Innenstädte sind an Fußgänger und Eselskarren angepasst, nicht aber an den heutigen Verkehr. Für ihn gibt es also keine Ausweichmöglichkeiten.

Und so ist die Fußgängerzone von Bagheria auch eine "Kompromisszone". Sie ist nachmittags, abends und am Wochenende komplett für Autos gesperrt. Nachts und vormittags dürfen Autos mit max. 30 km/h passieren.

Möchten Sie also ungestört von Autos - natürlich vor einer Bar sitzend - das Alltagstreiben einer sizilianischen Innenstadt beobachten, dann ist der Nachmittag die perfekte Zeit dafür. Tipp: die Fußgängerzone wird zwar ab 14:00 für Autos gesperrt, "Leben in die Bude" kommt aber erst ab ca. 16:00. Dazwischen ist Siesta.

Haben Sie genug gesehen, bietet sich natürlich die Möglichkeit des Shoppings: Wen italienische Mode interessiert, der muss dafür nicht extra nach Palermo fahren. Sie ist hier ja kein Sonderfall. Im Gegenteil - Sizilien ist schließlich die Heimat eines gewissen Domenico Dolce.

Villa Palagonia - Aristokratische Monster

Bagheria - Fahrrad-Tour zur Villa Palagonia

Bagheria ist bekannt als die "Stadt der Villen" und die Villa Palagonia (brauner Marker 20 im Stadtplan) liefert das Logo dazu: die "Monster" am Eingang (siehe Bild rechts).

Monster? Na ja - aus heutiger Sicht sind die beiden wohl eher putzige Kerlchen. Auch die vielen anderen Figuren - besonders auf den Aussenmauern - jagen niemanden mehr einen Schrecken ein.

Im 18. Jahrhundert war das allerdings ganz anders. Die Villa Palagonia war Thema aller damaliger Sizilien-Reisender - und wurde regelmäßig verrissen. Goethe schrieb z.B.:

"Das Widerliche dieser von den gemeinsten Steinhauern gepfuschten Mißbildungen..."
[Entnommen Goethe: Italienische Reise - Sizilien]

Der Germanist Achim Aurnhammer (s.u.) erklärt die breite Ablehnung der Villa Palagonia so: Die Sizilien-Reisenden des 18. Jahrhunderts suchten auf Sizilien vor allen Dingen die Spuren der griechischen Antike. Barocke Villen passten so gar nicht zu diesen Erwartungen. Und dann auch noch verhutzelte barocke Monster - welch' ein Skandal!

Was aber steckte hinter den Monstern? Ein Irrer? Ein durchgeknallter Fürst der Finsterniss? Keiner weiss es. Die einzig belastbare Information ist, daß nicht der ursprüngliche Bauherr - der Fürst von Palagonia - die Figuren in Auftrag gegeben hatte, sondern sein Enkel.

Was auch immer die Motivation war, ein Besuch der Villa Palagonia lohnt sich auf jeden Fall. Heutige Sizilien-Urlauber finden sie eingebettet in das Stadtzentrum von Bagheria. Das Bild unten zeigt dagegen die Villa Palagonia in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie stand damals in einem riesigen Garten:

Die Villa Palagonia im 17. Jahrhundert

Das große Tor im Vordergrund war der damalige Haupteingang und ein langer, von Monstern "bewachter" Weg führte zum Hauptgebäude. Heute steht das Tor ein wenig verlorgen inmitten der Stadt und hat eine religiöse Bedeutung bekommen (Arco del Padre Eterno, brauner Marker 21 im Stadtplan). Das Bild wurde dem Buch "Voyage pittoresque des isles de Sicile, de Malte et de Lipari" des französischen Malers J. Houel (1735-1813) entnommen.

Die gute Stube des Herzogs von Villarosa

Der Palazzo Villarosa (brauner Marker 15 im Stadtplan) wurde im 18. Jahrhundert vom Herzog von Villarosa gebaut. Villarosa liegt zwar im Landesinneren Siziliens aber wer etwas auf sich hielt, hatte natürlich eine große Villa in Bagheria. Zumal, wenn man aus einer der wichtigsten sizilianischen Adelsfamilie stammt - den Notarbartolos. Mit dem Niedergang des sizilianischen Adels gelangte deren Eigentum mehr und mehr in "bürgerliche Hand". So auch der Palazzo Villarosa. Er wurde kurz vor dem 2. Weltkrieg von der Familie Aiello gekauft, renoviert und dient seitdem Tagungen, Empfängen und Hochzeiten. Sollten Sie entsprechende Pläne haben, können Sie hier buchen.

Wer einfach nur einmal Mäuschen spielen möchte, kann das so virtuell tun:

  • Klicken oder tippen Sie auf den grünen Kreis in der Mitte des Bildes, um die Tour zu starten
  • Klicken oder tippen Sie auf den roten Teppich, um zum Eingang der Villa zu gelangen
  • Klicken oder tippen Sie in den vor Ihnen liegenden Raum, um in ihn "hineinzugehen"
  • Bewegen Sie das Bild mit der Maus oder dem Finger beliebig nach rechts, links, unten und oben
  • Klicken oder tippen Sie auf einen Punkt im Bild, um näher an ihn heranzurücken
Palazzo Villarosa

Villa Cattolica und der italienische Picasso

Bagheria - Fahrrad-Tour zur Villa Cattolica

Ein italienischer Picasso - aus Sizilien? Das gibt bestimmt Mecker von Kunstkritikern! Aber fangen wir von vorne an - mit dem Bau der Villa Cattolica (brauner Marker 6 im Stadtplan).

Alleine die Größe der Villa Cattolica sagt uns schon, daß sie von einer sehr mächtigen Familie gebaut wurde - es war die Familie Bonanno. Bonanno? Bei allen Lesern, die sich ein wenig mit der sizilianischen Mafia beschäftigt haben, klingelt es jetzt wahrscheinlich.

Wir müssen sie allerdings enttäuschen: Die mafiösen Bonannos stammen zwar tatsächlich aus Sizilien, machten aber vor allen Dingen das New York des 20. Jahrhunderts unsicher. Familiäre Beziehungen zur den Gründern der Villa Cattolica sind nicht bekannt.

Heute ist die Villa Cattolica im Besitz der Stadt Bagheria. Ihr Zentrum ist die Dauerausstellung eines der "größten Söhne" der Stadt - des Malers Renato Guttuso. Er war ein sehr politischer Künstler und glich in dieser Hinsicht seinem Vorbild und Freund Pablo Picasso. Guttusos Entsprechung zu Picassos Antikriegs-Bild Guernica ist "Die Kreuzigung" (1941, s.u.).

Es löste wegen der nackten Maria Magdalena im katholischen Italien von 1941 einen Skandal aus - und machte Guttuso bekannter als je zuvor. Dieser wehrte sich dagegen, den Skandal absichtlich ausgelöst zu haben. Er wolle in dem Bild den Irrsinn menschlichen Handelns zeitlos darstellen. Hätte er die Protagonisten des Bildes bekleidet dargestellt, wäre es nur für die dazu passende Zeit gültig gewesen.

Tatsächlich war eines der Leitmotive Guttusos die "Abrechnung mit einer Welt der Gewalt" (art, Ausgabe 10/1991). Andererseits war Renato Guttuso Kommunist und ein gern gesehener Gast in Moskau. Einem Moskau nach Stalin zwar - aber für einen, der mit der Welt der Gewalt abrechnen will, ein etwas seltsamer Ort. Na gut - vielliecht nur aus heutiger Sicht.

In der Villa Cattolica sind die frühen Werke Renato Guttusos zu sehen. Sein Hauptwerk (u.a. Die Kreuzigung) können Sie in der Galleria Nazionale d'Arte Moderna in Rom bewundern. Dieses Video gibt einen kleinen Überblick über das Werk:

RENATO GUTTUSO MASTER ITALIAN PAINTER Sunday Stroll JAZZ

Villa San Cataldo - Das grüne Juwel Bagherias

Bagheria - Villa San Cataldo

Kaum zu glauben - aber die Villa San Cataldo (brauner Marker 8 im Stadtplan) verdankt ihre Existenz Pisa, Florenz und der Familie Visconti. "Visconti" und "Sizilien" - da klingelt doch was? Genau, ein Spross dieser Familie war Luchino Visconti, Oskar-Preisträger und Regisseur des Sizilien-Films Der Leopard.

Sein Vorfahr Gabriele Maria Visconti war Anfang des 15. Jahrhunderts Baron von Pisa und verkaufte die Stadt 1406 an den Erzkonkurrenten Florenz. Das wiederum setzte Teile der alten Elite Pisas unter Druck. Sie packten ihre Siebensachen und zogen Richtung Sizilien. Alte Handelsbeziehungen zwischen Pisa und Palermo machten es ihnen leicht.

Unter ihnen befand sich auch Mitglieder der Familie Galletti. Sie gehörte bald zu den mächtigsten Feudalherren Siziliens. Und für die schickte es sich bekannterweise eine Barock-Villa in Bagheria zu bauen - die Villa San Cataldo. Im 19. Jahrhundert war dann Barock out und Gotik wieder in. Die Villa wurde komplett umgebaut und sieht daher heute eher aus wie eine Trutzburg. Sie ist mittlerweile Teil der juristischen Fakultät der Uni Palermo - ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Der große Garten allerdings, ist für Sizilien-Urlauber mehr als interessant. Er wurde nicht umgestaltet und ist daher einer der wenigen originalen Gärten des sizilianischen Barocks. 2013 realisierte die Stadt Bagheria, welches Juwel sie damit hat. Der Garten wurde in Ordnung gebracht und für Bürger und Sizilien-Urlauber geöffnet.

Das Bild oben entstand im Winter 2014/15. Der Winter ist perfekt für einen Besuch: Alles ist grün, die vielen Orangenbäume tragen Früchte und man hat all das fast für sich alleine. Tipp: Nehmen Sie eine Sitzmatte mit. Die Steinbänke des Gartens laden zu langen Pausen ein.

  • Homepage des Gartens der Villa San Cataldo.

Auf dem roten Teppich zur Villa Ramacca

Die Villa Ramacca wurde im 18. Jahrhundert von der berühmten sizilianischen Adelsfamile Gravina gebaut und hat damit normannische Wurzeln und familiäre Verflechtungen mit der Familie Richard Wagners.

Das Ende der spanischen Herrschaft war auch das Ende der Villa Ramacca (brauner Marker 5 im Stadtplan). Zuerst wurde sie noch als Kaserne und Lazarett genutzt, verfiel dann aber zusehens. Am Ende kam die Ruine unter den Hammer und wurde vom bekannten Unternehmer Baldassarre Scaduto ersteigert. Heute ist die Villa Ramacca ein Ort für Tagungen, Empfängen und Hochzeiten. Sollten Sie entsprechende Pläne haben, können Sie hier buchen.

Den roten Teppich und Eingang der Villa Ramacca können Sie virtuell schon einmal mit diesem Panorama erkunden:

  • Klicken oder tippen Sie auf den grünen Kreis in der Mitte des Bildes, um das Panorama zu starten
  • Bewegen Sie das Bild mit der Maus oder dem Finger beliebig nach rechts, links, unten und oben
Palazzo Villarosa

Das Museum - Zeitgenössische Kunst aus Sizilien

Bagheria - Museum für zeitgenössische Kunst

Nein, es ist kein Druckfehler: Das Museum für zeitgenössische Kunst in Bagheria (brauner Marker 9 im Stadtplan) hat tatsächlich schlicht den englischen Namen "Museum". Das ist aber nicht der Grund dafür, daß es in der internationalen Kunstszene viel bekannter als in seiner Heimatstadt Bagheria ist.

Die treibende Kraft hinter dem Museum ist der 1948 in Bagheria geborene Gallerist Ezio Pagano. Man erzählt sich, daß er noch in "kurzen Hosen" angefangen hätte sich mit der Künstler-Szene in Bagheria zu beschäftigen. Besonders beeinflusst hätten ihn der Maler Renato Guttuso, der spätere Regisseur und Oskar-Preisträger Giuseppe Tornatore und das spätere Mitglied der legendären Fotografen-Agentur Magnum, Ferdinando Scianna.

Vom Jura-Studium in Palermo gelangweilt, eröffnete Pagano 1965 die erste Gallerie Bagherias. Auch das langweilte ihn bald und so entstand kurz darauf seine zweite Gallerie - wieder in Bagheria. Bekanntlich sind aller guten Dinge drei, und so folgte bald eine dritte Gallerie. Ezio Pagano hatte sich inzwischen einen Ruf in der Kunstszene erarbeitet und so schaute sogar der große Renato Guttuso vorbei, um die allerneueste Gallerie zu eröffnen.

Pagano hatte jetzt genug zu tun und fing "erst" in den 90er Jahren an, über ein neues Projekt nachzudenken. Sein Ziel war die internationale Verbreitung zeitgenössischer Kunst aus Sizilien. Und so entstand das "Museum" - mit dem Untertitel "Osservatorio dell'arte contemporanea in Sicilia".

Internationale Aufmerksamkeit bekommt natürlich nur, wer in die Welt hinausgeht. Daher ist der Ausstellungsraum nur ein kleiner Teil der Aktivitäten. Für kunstbegeisterte Sizilien-Urlauber lohnt sich ein Besuch aber allemal. Das Video gibt eine Überblick über die Ausstellung in Bagheria:

museum bagheria spot 2013

Aspra - Der Hafen von Bagheria

Bagheria - Fahrrad-Tour zum Ortsteil Aspra

Der Ortsteil Aspra ist der Hafen von Bagheria (brauner Marker 2 im Stadtplan).

Hier legen allerdings keine Ozeanriesen an, sondern die für Sizilien so typischen kleinen bunten Fischerboote. Fisch-Fans können ihr Abendessen hier direkt aus dem Boot heraus kaufen.

Wer keinen Fisch mag, kommt trotzdem auf seine Kosten. Die neue, sehr großzügige Strandpromenade bietet viel zu sehen, zu essen und zu trinken. Kein Wunder also, daß sie im Mittelpunkt dieses Videos steht:

Eyefly Goliath quadcopter in Aspra, Bagheria (Sicily) after sunset

Aspra - Villa Sant'Isidoro - Offen für alle

Bagheria - Aspra - Villa Sant'Isidoro

Hereinspaziert! Die Villa San'Isidoro (brauner Marker 4 im Stadtplan) ist die zweite der berühmten Barock-Villen, die Sizilien-Urlauber besuchen können. Und sie ist ein starkes Symbol für den Übergang eines feudalen Siziliens in das einer Bürgergesellschaft.

Denn die Villa San'Isidoro war anfangs eine "Masseria". Masseria wird fälschlicherweise häufig als "Finca" übersetzt, ist aber tatsächlich eine Mischung aus Fort und Gutshof. Von ihnen aus brachten die Feudalherren - auch als Leoparden bekannt - Sizilien unter ihre Kontrolle.

Im 17. und 18. Jahrhundert waren sie damit derart reich geworden, daß sie sich in Palermo Paläste und in Bagheria riesige Villen als Sommersitz leisten konnten. Die Eigentümer unserer Masseria mussten natürlich mithalten und bauten sie zur Villa Sant'Isidoro um.

Dekadenz ist bekanntlich häufig der Anfang vom Ende. Der Abstieg der Leoparden begann im 19. und beschleunigte sich im 20. Jahrhundert. Natürlich weint kaum jemand dem Feudalismus eine Träne hinterher. Was aber passiert mit den schönen alten Villen?

Maria Teresa De Cordova, die letzte aristokratische Eigentümerin der Villa Sant'Isidoro entschied, sie dem "bürgerlichen" Bauunternehmer Domenico Angileri zu vererben. Aber anders, als seine mafiösen Kollegen der 50er und 60er Jahre, fuhr er nicht mit der Planierraupe vor.

Im Gegenteil - Domenico Angileri brachte die Villa wieder in Schuss, gründete einen Kulturverein samt wissenschaftlicher Begleitung und machte die Villa der Öffentlichkeit zugänglich. Wer sich ein wenig mit der Geschichte Siziliens befasst hat weiss, daß man dieses Engagement gar nicht hoch genug einzuschätzen ist.

In diesem Video erklären Mitglieder des Kulturvereins und Domenico Angileri, was Besucher zu sehen bekommen. Es ist auch ohne ein Wort Italienisch verständlich:

Museo di Villa Sant'Isidoro De Cordova

Mongerbino - Dem Meer so nah

Bagheria - Mongerbino - Meer

Für viele von uns ist das Meer ein Sehnsuchtsort. Von der Terrasse aus das Meeresrauschen hören, vor dem Frühstück schwimmen gehen, abends bei einem Glas Rotwein den Blick Richtung Sonnenuntergang... Dieser Traum wird wahr - an der Felsenküste von Mongerbino (roter Rahmen oben im Stadtplan).

Zwischen Aspra im Westen und dem Capo Zafferano im Osten erstreckt sich dieser Küstenabschnitt, von dem aus man einen fantastischen Blick auf Palermo hat, besonders schön anzusehen am Abend, wenn die Sonne über dem Monte Pellegrino untergeht.

Und das Beste kommt noch: man kann sich hier in Ferienwohnungen einmieten, die nur wenige Meter vom Wasser entfernt liegen.

Mongerbino - Monte Catalfano - Wandern mit Meerblick

Bagheria - Mongerbino - Monte Catalfano

Direkt am Meer bei Bagheria erhebt sich der rund 370m hohe Monte Catalfano (brauner Marker 1 im Stadtplan).

Auf gut befestigten Wegen kann man eine leichte Wanderung unternehmen, die mit einem grandiosen Blick auf das Capo Zafferano und den Golf von Palermo belohnt wird. Schattenspendender Wald, mediterrane Macchia und seltene Orchideen säumen die entspannend stillen Pfade.

Das Gelände wird von zahlreichen Höhlen und Grotten durchzogen, von denen einige gut zu erreichen sind. Wer Bewegung und Naturnähe sucht, ist am Monte Catalfano genau richtig.

Bleiben Sie in Kontakt

Ein Sizilien-Urlaub ist grundsätzlich immer zu kurz. Kaum hat man ein wenig Sonne getankt - schon geht es wieder zurück in den kalten Norden. Und dabei hätte es noch sooooo viel zu sehen gegeben.

Glücklicherweise können wir heute Sizilien auch ein wenig im heimischen Wohnzimmer erleben. Dabei helfen uns Facebook, Google+ und weitere Medien. Klicken Sie einfach in der folgende Liste auf deren Logos und schon wärmt Sie die sizilianische Sonne - wenigstens ein bischen:

Pinterest Logo Pinterest bietet Ihnen eine Unmenge wunderschöner Sizilien-Bilder...
Instagram Logo ... und auf Instagram finden Sie noch mehr davon
Facebook Logo Teilen Sie auf Facebook Ihre Sizilien-Erfahrungen mit anderen
Google+ Logo Google+ bietet Ihnen Informationen von Reiseprofis
Twitter Logo Verfolgen Sie die neuesten Sizilien-Nachrichten auf Twitter

Ihnen steht mehr der Sinn nach ausführlichen Informationen?
Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Sizilien-Newsletter:

Er ist nicht nur kostenlos, sondern auch kurz:
Ein oder zwei Sätze und ein Link leiten Sie zur eigentlichen Informationsquelle.
Diese findet sich häufig bei der Sizilien-Expertin Britta Bohn:

Logo Sizilien-Blog Brittas Sizilien-Blog
Logo Sizilien verstehen Brittas Artikelsammlung Sizilien verstehen

Fragen Sie uns!

Sizilien-Suche  •  Einfach und werbefrei:

© 2012-2015 Trip Tipp Sicily

Letzte Änderung: 15. April 2017